Digitale Kiosksysteme und digitale Displays – was ist der Unterschied?

Der heutige Konsument verlässt sich auf Technologie wie noch nie zuvor. Unternehmen, Organisationen und Institutionen reagieren auf diese Entwicklung, indem sie neue Wege finden, mehr technologiebasierte Werkzeuge und Dienstleistungen in ihr Kerngeschäft zu implementieren. Viele davon sind Self-Service Lösungen.

Self-Service Geräte sind vielfältig, was Design, Form und Größe angeht. Nicht nur das Aussehen, sondern auch die Anwendung ist vielseitig und erstreckt sich über viele Bereiche – von interaktiven Reise- und Tourismuslösungen bis hin zum Handel oder Gesundheitswesen

Trotz der großen Beliebtheit in Bürogebäuden, Einkaufszentren oder Krankenhäusern ist es für Unternehmen oder Organisationen schwierig, zwischen digitalen Kiosksystemen und digitalen Displays zu unterscheiden.

Der Faktor Langlebigkeit

Der wohl auffälligste Unterschied zwischen den beiden Arten ist der Aufbau. Während digitale Displays typischerweise nur aus einem Bildschirm bestehen, beinhaltet ein Kiosksystem ein Display, welches von einem äußerst widerstandsfähigen Korpus umhüllt wird. In diesem Stahlgehäuse befindet sich der Screen, der PC und andere relevante Komponenten, die einen Schutzmantel benötigen. Für eine komplette Abschirmung und damit längere Nutzungsdauer sorgt eine zusätzliche Pulverbeschichtung. 

Erscheinungsbild

Digital Signage Module, die sowohl funktional als auch ästhetisch ansprechend gestaltet sind, können individuell angepasst werden, um dem Erscheinungsbild der Umgebung zu entsprechen. Mithilfe von verschiedenen Farben des Stahls und der Beschichtung sowie laminierten Grafiken können Unternehmen ihre Marke darstellen und repräsentieren. Herkömmliche Displays hingegen eignen sich eher für den einfacheren Auftritt mit wenigen Farb-, Design- und Branding-Optionen und lassen somit wenig Raum für Individualisierung.

Sicherheitsaspekt

Das stabile Gehäuse eines Kiosksystems kann zusätzlich mit einem Sicherheitsschloss ausgestattet werden, um unbefugten Zugriff ins Innere des Gerätes zu verhindern. Um den Screen zu schützen, wird eine stoß- und schlagfeste Schutzglasscheibe verbaut. Im Gegensatz dazu fehlt bei digitalen Bildschirmen der Rundumschutz, was sie deutlich anfälliger für Sicherheitsprobleme und Schäden macht —das wirkt sich immens auf die Nutzungsdauer aus.

Funktionalität

Displays haben in der Regel nur einen Nutzen: digitalen Content wiedergeben. Kiosksysteme können hingegen weitere Komponenten, z. B. Barcodescanner oder Drucker, enthalten. Der größte Vorteil ist die Interaktivität, die ein Digital Signage Gerät bieten kann. Mithilfe von Touchgesten oder auch Bewegungen vor einem Näherungssensor kann Content auf intelligente Art und Weise ausgespielt werden. Je mehr Sinne aktiviert werden, desto angenehmer und verständlicher wird der Inhalt von Nutzern wahrgenommen. Ein weiterer Pluspunkt ist der unabhängige Einsatzort. Digital Signage Stelen können sowohl Indoor als auch Outdoor problemlos genutzt werden.

Fazit

Digital Signage ist im Gegensatz zu herkömmlichen Displays vielfältiger einsetzbar, sicherer und langlebiger. Der hohe Individualisierungsgrad des Designs und der Ausstattung ist ein weiteres wichtiges Alleinstellungsmerkmal von Digital Signage.

In Zeiten, in denen vermehrt auf digitale Technologien im Tagesgeschäft gesetzt wird, ist es wichtig, Unterschiede und Missverständnisse, die das Thema Digital Signage umgeben, aufzudecken.