So lassen sich eKiosk Digital Signage Geräte und Terminals rückstandslos desinfizieren

Titus Mieth

Titus Mieth

Product Management

Leon Höhm

Leon Höhm

Product Management Student Trainee

Winterzeit ist Virenzeit. Doch in Zeiten von Corona haben wir einmal mehr gelernt, wie essentiell eine kontinuierliche Hygiene ist, um die Weitergabe von Viren und Bakterien zu verhindern und Infektionsketten zu unterbrechen. Wer fasst schon wirklich gerne Türklinken im öffentlichen Raum, Haltestangen und Türöffner in öffentlichen Nahverkehrsmitteln oder die Knöpfe an EC-Kartenlesegeräten an? 

Gerade in sensiblen Bereichen wie in Krankenhäusern, Arztpraxen oder medizinischen Versorgungszentren spielt das Thema Hygiene und Desinfektion eine umso größere Rolle.  

Werden im Zuge des Krankenhauszukunftsgesetzes (KHZG) zur Digitalisierung von Kliniken und Arztpraxen immer mehr Self-Service-Kioske für die kontaktlose, automatisierte Patientenaufnahme eingeführt, stellt sich in dem Zusammenhang auch die Frage nach einer geeigneten Flächendesinfektion derartiger Geräte, ohne dabei dauerhafte Lack- und Funktionsschäden zu verursachen.

Ebenso kommen auf Messen und Veranstaltungen oder im Retail interaktive Informationsstelen oder -consolen etwa für die Wegeleitung, Produktkonfiguration oder für das Customer Engagement in Form von Spielen zum Einsatz. Diese werden gerade bei touchbasierten Anwendungen von zahlreichen Menschen angefasst und müssen aus diesem Grund regelmäßig gereinigt werden. 

Wir haben geeignetes Desinfektionsmittel für eKiosk Digital Signage Geräte getestet und möchten natürlich unsere Ergebnisse an dieser Stelle kurz vorstellen. 

Geeignetes Desinfektionsmittel für eKiosk Digital Signage Geräte und Terminals 

Im Team Produktmanagement von eKiosk wurde im Speziellen die Verträglichkeit vom Flächendesinfektionsmitteln Bacillol AF von Bode auf den Oberflächen unserer Kiosksysteme überprüft. Bei dem Bode Bacillol handelt es sich um ein Flächendesinfektionsmittel auf Alkoholbasis (1-Propanol, 2- Propanol sowie Ethanol), welches laut Hersteller rückstandsfrei austrocknet – egal ob gewischt oder nur gesprüht. Anwendungsgebiete sind Krankenhäuser, Großküchen oder auch Herstellungsbereiche der Pharmaindustrie. 

von eKiosk geprüftes Desinfektionsmittel

Für den Test wurden zwei Gehäuserückwände in den gängigen Farben RAL 9003 GM (Signalweiß) und RAL 9005 GM (Tiefschwarz) verwendet. Dabei wurde über zwei unterschiedliche Anwendungszeiträume, einmal für zehn Tage und einmal für 20 Tage getestet, mit einer täglichen Desinfektionshäufigkeit von drei Mal pro Tag. Das Desinfektionsmittel wurde auf zwei verschiedene Arten aufgetragen: einmal nur gesprüht und einmal gesprüht sowie anschließend mit einem Mikrofasertuch verrieben. 

Am besten ein Mikrofasertuch zum Reinigen benutzen. | Photo by Sven Brandsma on Unsplash

Die Versuche haben gezeigt, dass die Abnutzungserscheinungen unabhängig vom Testzeitraum vergleichsweise sehr gering ausfallen. Bei der Verwendung des Desinfektionsmittels mit einem Mikrofasertuch haben sich die wenigsten Auffälligkeiten ergeben. Durch das Verreiben wird das Mittel besser verteilt, trocknet und verdunstet zügig und greift somit die Lackierung nicht an. Auch sonst wurden so keine weiteren Rückstände hinterlassen und man reinigt das Gerät zusätzlich von Staub.

Wenn das Desinfektionsmittel hingegen nur gesprüht wird, bilden sich Rückstände auf der Oberfläche, die auf dem schwarzen Untergrund stärker zu erkennen sind. In dem Bereich, in dem das Mittel aufgetragen wurde, konnte mit dem Finger einer leichter Unterschied in der der Oberflächentextur wahrgenommen werden – eine leichte Ätzwirkung macht sich hier bemerkbar. An dieser Stelle sei zu erwähnen, dass das Mittel zu Testzwecken dicker aufgetragen wurde als üblich. Somit erfolgt die komplette Verdunstung des Mittels im normalen Gebrauch schneller und die Ätzwirkung fällt weniger stark aus. 

 

Weitere Anwendertipps: 

  • Einwirkzeit so kurz wie möglich halten 
  • Mittel auf Ethanol– und Isopropanolbasis sind besser geeignet als Mittel auf Methanolbasis. Mittel auf Methanolbasis sollten eher gemieden werden.
  • Generell vertragen sich Desinfektionsmittel auf Alkoholbasis nicht gut mit empfindlichen Kunststoffoberflächen, TFT-Bildschirme werden durch die Benutzung milchig. Insbesondere an diesen Stellen auf eine kurze Einwirkzeit achten.
  • Unbedingt starke Reibung mit rauem Material (alte oder spröde Putzlappen) vermeiden. Dies zerstört die Pulverbeschichtung. Besser: weiches Mikrofasertuch.  
Share on linkedin
Share on twitter
Share on facebook
Share on email
Share on print
Digital Signage Displays
Damit die Oberflächen keine Infketionsüberträger sind, sollten sie regelmäßig desinfiziert und mit einem Mikrofasertuch abgewischt werden.

Winterzeit ist Virenzeit. Doch in Zeiten von Corona haben wir einmal mehr gelernt, wie essentiell eine kontinuierliche Hygiene ist, um die Weitergabe von Viren und Bakterien zu verhindern und Infektionsketten zu unterbrechen. Wer fasst schon wirklich gerne Türklinken im öffentlichen Raum, Haltestangen und Türöffner in öffentlichen Nahverkehrsmitteln oder die Knöpfe an EC-Kartenlesegeräten an? 

Gerade in sensiblen Bereichen wie in Krankenhäusern, Arztpraxen oder medizinischen Versorgungszentren spielt das Thema Hygiene und Desinfektion eine umso größere Rolle.  

Werden im Zuge des Krankenhauszukunftsgesetzes (KHZG) zur Digitalisierung von Kliniken und Arztpraxen immer mehr Self-Service-Kioske für die kontaktlose, automatisierte Patientenaufnahme eingeführt, stellt sich in dem Zusammenhang auch die Frage nach einer geeigneten Flächendesinfektion derartiger Geräte, ohne dabei dauerhafte Lack- und Funktionsschäden zu verursachen.

Ebenso kommen auf Messen und Veranstaltungen oder im Retail interaktive Informationsstelen oder -consolen etwa für die Wegeleitung, Produktkonfiguration oder für das Customer Engagement in Form von Spielen zum Einsatz. Diese werden gerade bei touchbasierten Anwendungen von zahlreichen Menschen angefasst und müssen aus diesem Grund regelmäßig gereinigt werden. 

Wir haben geeignetes Desinfektionsmittel für eKiosk Digital Signage Geräte getestet und möchten natürlich unsere Ergebnisse an dieser Stelle kurz vorstellen. 

Geeignetes Desinfektionsmittel für eKiosk Digital Signage Geräte und Terminals 

Im Team Produktmanagement von eKiosk wurde im Speziellen die Verträglichkeit vom Flächendesinfektionsmitteln Bacillol AF von Bode auf den Oberflächen unserer Kiosksysteme überprüft. Bei dem Bode Bacillol handelt es sich um ein Flächendesinfektionsmittel auf Alkoholbasis, welches laut Hersteller rückstandsfrei auftrocknet – egal ob gewischt oder nur gesprüht. Anwendungsgebiete sind Krankenhäuser, Großküchen oder auch Herstellungsbereiche der Pharmaindustrie. 

Für den Test wurden zwei Gehäuserückwände in den gängigen Farben RAL 9003 GM (Signalweiß) und RAL 9005 GM (Tiefschwarz) verwendet. Dabei wurde über zwei unterschiedliche Anwendungszeiträume, einmal für zehn Tage und einmal für 20 Tage getestet, mit einer täglichen Desinfektionshäufigkeit von drei Mal pro Tag. Das Desinfektionsmittel wurde auf zwei verschiedene Arten aufgetragen: einmal nur gesprüht und einmal gesprüht sowie anschließend mit einem Mikrofasertuch verrieben. 

Die Versuche haben gezeigt, dass die Abnutzungserscheinungen unabhängig vom Testzeitraum vergleichsweise sehr gering ausfallen. Bei der Verwendung des Desinfektionsmittels mit einem Mikrofasertuch haben sich die wenigsten Auffälligkeiten ergeben. Durch das Verreiben wird das Mittel besser verteilt, trocknet und verdunstet zügig und greift somit die Lackierung nicht an. Auch sonst wurden so keine weiteren Rückstände hinterlassen und man reinigt das Gerät zusätzlich von Staub.

Wenn das Desinfektionsmittel hingegen nur gesprüht wird, bilden sich Rückstände auf der Oberfläche, die auf dem schwarzen Untergrund stärker zu erkennen sind. In dem Bereich, in dem das Mittel aufgetragen wurde, konnte mit dem Finger einer leichter Unterschied in der der Oberflächentextur wahrgenommen werden – eine leichte Ätzwirkung macht sich hier bemerkbar. An dieser Stelle sei zu erwähnen, dass das Mittel zu Testzwecken dicker aufgetragen wurde als üblich. Somit erfolgt die komplette Verdunstung des Mittels im normalen Gebrauch schneller und die Ätzwirkung fällt weniger stark aus. 

 Weitere Anwendertipps: 

  • Einwirkzeit so kurz wie möglich halten 
  • Mittel auf Ethanol– und Isopropanolbasis sind besser als Mittel auf Methanolbasis geeignet, hingegen 
  • Sollten Mittel auf Methanolbasis sogar gemieden werden. Desinfektionsmittel auf Alkoholbasis vertragen sich nicht gut mit empfindlichen Kunststoffoberflächen, TFT-Bildschirme werden durch die Benutzung milchig 
Digital Signage Displays
Damit die Oberflächen keine Infketionsüberträger sind, sollten sie regelmäßig desinfiziert und mit einem Mikrofasertuch abgewischt werden.
Share on linkedin
Share on twitter
Share on facebook
Share on email